Curtis M. – mehr Soul geht nicht…

Am 3. Juni 1942 in Chicago geboren, gehört Mayfield mit Sicherheit zu DEN US-amerikanischer Soul-Musikern. Er lebte seine musikalische Gabe bereits im Alter von sieben Jahren aus und sang im Gospel-Chor zusammen mit Jerry Butler. Kurze Zeit darauf trat er der Band The Alfatones bei und erlernte in Eigenregie das Gitarrenspiel und Songwriting. Prägend war er Teil in wechselnden Gruppen des Rhythm and Blues in Chicago und New York.

In Auszügen kann man sein Leben über folgende Bandnamen und Titel beschreiben: The Roosters, Impressions, „For Your Precious Love“ – übrigens wohl die erste so titulierte  Soul-Single-,  „It´s allright“, „I´m so proud“, „Keep on pushing“,  „We’re a winner“ und „Mighty, mighty“.

Seine Diskographie ist einfach nur beeindruckend. Den Meilenstein „Superfly“ veröffentlichte er 19Nordamerika Curtis Mayfield CD72 einen der einflussreichsten Blaxploitation-Soundtracks. In der ersten Hälfte der 1970er-Jahre erreichte er überdies seine größten Chart-Erfolge, etwa mit „Move On Up“, „Gimme Your Love“.

Fazit: Curtis macht einfach Spaß und er wurde daher auch zu recht 1999 in die Hall of Fame aufgenommen. Sein Debutalbum nannte er einfach – CURTIS.

Dieser Beitrag wurde unter Medien, Nordamerika abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s